Angebote des Projekts NICHT ALLEIN

Einzelgespräch:

Das Projekt NICHT ALLEIN führt zum Beginn ein ausführliches, für jeden Interessierten obligatorisches Einzelgespräch, um die Frage der Motivation, der Belastungsgrenzen und der Eignung zu klären.

Qualifizierung:

Für ihre Rolle als ehrenamtliche Vormünder werden die Interessierten durch das Projekt gründlich vorbereitet. Sie absolvieren ein Schulungsprogramm, das aus zwei Modulen besteht: Die Grundqualifizierung mit fünf Schulunseinheiten von insgesamt 15 Stunden und die Weiterqualifizierung mit mindestens sechs Schulungseinheiten und insgesamt 25 Stunden.

Das Projekt NICHT ALLEIN hat die Schulungen eigens für die spezifische Zielgruppe konzipiert und die Inhalte nach den Anforderungen einer ehrenamtlichen Vormundschaft für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge entwickelt.

Bei der Grundqualifizierung geht es um die Aufgaben, Pflichten und Rechte der ehrenamtlichen Vormünder, um die  Besonderheiten der ehrenamtlichen Arbeit mit jungen Geflüchteten sowie um die Zusammenarbeit mit den Betreuungseinrichtungen, Fachstellen und Beratungsdiensten.

Nach dem Ablauf der Grundqualifizierung bietet das Projekt den zweiten, auf dem ersten aufbauenden Schulungsblock zur Weiterqualifizierung an.

Bei der Weiterqualifizierung geht es um die Auseinandersetzung der ehrenamtlichen Vormünder mit konkreten Themen und Problemen wie z. B. ihre Aufgaben beim Asylverfahren, die Möglichkeiten einer Ausbildung oder eines Schulabschlusses, ihren Beitrag im Falle einer Traumatisierung, einen sensiblen Umgang mit anderen kulturellen Sozialisationen, die Gestaltung des Übergangs in die Volljährigkeit, Familienzusammenführung u. a.

Hinzu kommen noch die offenen Veranstaltungen und Fortbildungen, die das Projekt NICHT ALLEIN über die Thematik junge Geflüchtete für alle Lübecker Bürgerinnen und Bürger und Ehrenamtliche durchführt und auch von unseren Vormündern besucht werden.

Darüber hinaus haben die potentiellen und ernannten Vormünder die Möglichkeit der gegenseitigen Unterstützung und des Austausches im Rahmen der regelmäßigen Gesprächsrunde („Stammtisch“), in der sie in der Gruppe über Einzelfälle oder auftretende Probleme unter der Moderation der Projektleitung diskutieren können.

Unterstützung bei der Übernahme einer Vormundschaft:

Begleitung der angehenden Vormünder durch das Übernahmeverfahren von der Antragstellung und Überleitung bis zur Bestallung.

Das Projekt fertigt zum diesem Zwecke ein qualifiziertes Empfehlungsschreiben für jeden potentiellen Vormund an, das dem Jugendamt und dem Amtsgericht vorgelegt wird.

Beratung und Begleitung bei der Ausübung der Vormundschaft:

Alle angehenden und bestellten ehrenamtliche Vormünder werden eng und nachhaltig vom Projekt NICHT ALLEIN begleitet und beraten:

Die Projektleitung bietet telefonische und online-Beratung an, die jederzeit in Anspruch genommen werden kann.

Eine wöchentliche Sprechstunde findet jeden Donnerstag 11:00 bis 13:00 Uhr, im Büro des Projekts, Hansestrasse 24, 23558 Lüpbeck, 3. Stock statt. Zusätzlich dazu gibt es Einzelgespräche und individuelle Beratungen, die die Projektleiterin jederzeit (auch sehr kurzfristig) für die Mitglieder der Gruppe und jeden Interessierten anbietet. Sie dienen dazu, dass die Vormünder für ihre ehrenvolle und nicht so einfache Tätigkeit sorgfältig informiert und verlässlich unterstützt werden.